Druckansicht der Internetadresse:

Stabsabteilung Entrepreneurship & Innovation

Seite drucken

Forschungskatalog

Zurück zur Liste
Partner
Herr Prof. Dr. Hans-Werner Schmidt
Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie I

Kontaktdaten:
Email:hans-werner.schmidt@uni-bayreuth.de
WWW-Adresse:http://www.chemie.uni-bayreuth.de/mci/
Telefon / Fax:+49 (0) 921 55 3200
+49 (0) 921 55 3206 (Fax)
Anschrift:Universitätsstr. 30
95440 Bayreuth
Praxisrelevante Forschungsgebiete:

Funktionsmaterialien mit Anwendungen in der Optik, optischen Datenspeicherung und elektrooptischen Bauelementen

Supramolekulare Materialien, Molekulare Gläser und Flüssigkristalline Materialien

Polymeradditive für Polyolefine und technische Thermoplaste

Kombinatorische Chemie und Methodik in den Materialwissenschaften

Polymerverarbeitung im kleinen Maßstab (Fasern, Filme, Spritzguß, 3-D Printing)
Praxisrelevante aktuelle Forschungsprojekte:

Polymeradditive für Polyolefine und andere Thermoplaste (Nukleierungsmittel, Clarifier, Elektretadditive)

Supramolekulare Nanofasern für Filteranwendungen

Solarzelle mit organisch/anorganischer Hybridstruktur

Molekulare Gläser und flüssigkristalline Materialien

Gradientenmaterialien
Apparative Ausstattung / Messmethoden:

Syntheselabors, Polymerisationsreaktoren (10g - 0,5kg) (Hoch-, Tieftemperatur- Reaktoren, Druckreaktoren)

Polymercharakterisierung aus Lösung (GPC, Membran- und Dampfdruckosmose, Viskosimetrie)

Spektroskopische Methoden, Röntgenuntersuchungsmethoden

Thermische Charakterisierung von Materialien (DSC, TGA, DMTA, optische Mikroskopie)

Polymerverarbeitungslabor für kleine Mengen (Filme, Fasern, Prüfkörper, Beschichtungen)
Kooperationsangebot für die Wirtschaft:
Beratung
Messung
FuE
Bachelor-/Master-/Diplomarbeit
Doktorarbeit
Personaltransfer
Aus- und Weiterbildung

Am Lehrstuhl MC I werden neuartige Monomere und Polymere synthetisiert und diese mit modernen Methoden der Polymeranalytik charakterisiert. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt bei der Herstellung, Untersuchung und Anwendung von Funktions-, Struktur- und Biomaterialien mit makroskopischer Ordnung, hierarchischer Überstruktur und/oder definiertem Schichtaufbau. Zum Erreichen des Eigenschaftsprofils werden neben den Prinzipien der Makromolekularen Chemie Konzepte der Flüssigkristallforschung und der Supramolekularen Chemie eingesetzt. Die Arbeiten werden oft in enger Kooperation mit der Physikalischen Chemie und Experimentalphysik der Universität Bayreuth, mit ausländischen Hochschulen sowie der Industrie durchgeführt.

Zurück zur Liste


Verantwortlich für die Redaktion: Tanja Meffert

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt